Wussten Sie

Nchster Workshop
Freitag, 23. Juni 2017 in Zrich
Fr. 380.- pro Person und Tag
Anmelden bei kurt.schmid@persuasion.ch

Vorbereitung ist das A und O.

Kein Werbeauftraggeber startet eine aufwendige Medienkampagne, bevor er nicht abgeklrt und getestet hat, welche Argumente bei der Zielgruppe am meisten bewegen. Wenn Coca Cola und McDonald eine Image-Kampagne lancieren, dann geben sie Dutzende, ja Hunderte von Millionen fr Medienarbeit aus, im Fernsehen und Internet. Wer so viel Geld ausgibt, will sicher sein, dass die Botschaft ankommt und berzeugt - und zwar in 20 Sekunden. Es gibt keinen Grund, warum Vorbereitung weniger wichtig sein sollte, wenn es um eigene Ambitionen, Ideen und Projekte geht.

Im Persuasion Skills Training untersuchen wir, wie sich Agenturen auf eine Prsentation vorbereiten und trainieren diese Technik mit den Teilnehmern.

The necessary art of persuasion.

If there ever was a time for businesspeople to learn the fine art of persuasion, it is now. Gone are the command-and-control days of executives managing by decree. Today businesses are run largely by cross-functional teams of peers and populated by baby boomers and their Generation X offspring, who show little tolerance for unquestioned authority. Electronic communication and globalization have further eroded the traditional hierarchy, as ideas and people flow more freely than ever around organizations and as decisions get made closer to the markets. These fundamental changes, more than a decade in the making but now firmly part of the economic landscape, essentially come down to this: work today gets done in an environment where people dont just ask What should I do? but Why should I do it? To answer this why question effectively is to persuade. Yet many businesspeople misunderstand persuasion, and more still underutilize it. The reason? Persuasion is widely perceived as a skill reserved for selling products and closing deals. HBR, May 1998.

Wir finden dann Zustimmung, wenn unsere Argumentation im Einklang mit der Grundmotivation unseres Gesprchspartners steht

16 Jahre hat es gedauert, bis Gregor Metesky, der Mann, der in New York fr 22 Bombenanschlge verantwortlich war, verhaftet werden konnte. Im Jahre 1940 hat Metesky seine erste Bombe gelegt. Die New Yorker Bevlkerung stand auf dem Hhepunkt der Attentate in Angst und Panik. Der Polizei gelang es trotz einem massivem Aufgebot nicht, dem Tter habhaft zu werden. Die Wende fand im Jahre 1956 statt, als die Polizei den Psychiater James A. Brussel, um ein Profil des Tters bat. Dies war dann auch der Anfang des Criminal Profilings, das noch heute bei unaufgeklrten Verbrechen angewendet wird. 4 Wochen nach der Verffentlichung des Profils wurde George Metesky verhaftet. Das Profiling ist Teil der Criminal Investigative Analysis, bei der es darum geht, aus dem Tatgeschehen und weiteren Erkenntnissen ein Profil des Tters zu bilden.

Im Workshop trainieren wir die wirksamste Technik des Profilings. Diese hilft, die Grundmotivation unseres Gegenbers zu verstehen und unsere Argumente darauf auszurichten. Nur wenn unsere Argumentation mit der Grundmotivation unseres Gesprchspartners im Einklang ist, finden wir Zustimmung.

Entscheidungen werden in Debatten getroffen

Barack Obama hätte am 4. Oktober 2012 im Rahmen der ersten TV-Debatte beinahe die Präsidentschaft an Mitt Romney verloren. Gemäss Research hätten im Anschluss an die Debatte 64% Mitt Romney gewählt.

Im Persuasion Skills Training untersuchen und trainieren wir, auf was es in einer Debatte ankommt, und wie Sie Ihre Argumente so vertreten, dass Sie bei den Zuhörern einfahren.

Freitag 23. Juni in Zrich
Fr. 380.- pro Person und Tag
Anmelden bei kurt.schmid@persuasion.ch